MIT.Blog

Expertenworkshop zur Qualität von Online-Texten am 18. und 19. Juni an der Uni Mannheim

Expertenworkshop Textqualität

„Wie misst man Textqualität im digitalen Zeitalter?“

Das Projekt MIT.Qualität veranstaltet vom 18. bis zum 19.06. 2018 einen Expertenworkshop zur Forschungsfrage des Projekts „Wie misst man Textqualität im digitalen Zeitalter?“ an der Uni Mannheim. Expertenworkshop zur Qualität von Online-Texten am 18. und 19. Juni an der Uni Mannheim weiterlesen

Auch WissenschaftlerInnen müssen lernen, Online-Texte zu schreiben

Wissenschaftler schreiben online.

Es geht um die gekonnte Selbstinszenierung, ums Vermarkten der eigenen Person und der eigenen Arbeit. Es geht um das Verbreiten von Neuigkeiten aus der Welt der Wissenschaft und um die Bildung einer Öffentlichkeit für die sonst so abstrakten wissenschaftlichen Themen. Letztlich geht es um die Teilhabe am öffentlichen Austausch. Und natürlich geht es auch um Unterhaltung.

Die Rede ist von der Nutzung Sozialer Medien im Wissenschaftsbetrieb. Ja, auch im Wissenschaftsbetrieb sind digitale Medien angekommen. Doch so einfach ist die Nutzung von Facebook, Twitter etc. gar nicht. Es ist insbesondere dann nicht einfach, wenn man wie ich selbst eher skeptisch gegenüber Sozialen Medien eingestellt ist und diese nur sporadisch nutzt. Dies durfte ich nun im Rahmen einer 2-tägigen Fortbildung von Martin W. Angler zu „Social Media for Scientists“ lernen. Auch WissenschaftlerInnen müssen lernen, Online-Texte zu schreiben weiterlesen

MIT.Blog: Wie lesen Schüler und Schülerinnen digitale Texte? Ein Blick in die Veröffentlichungen zur Pisa-Studie 2012

Digitales Lesen lernen in der Schule

Lesekompetenz deutscher Jugendlicher bei digitalen Texten deutlich schlechter als bei gedruckten

Im Frühjahr 2018 wird mit der nächsten PISA-Erhebung zum dritten Mal ein umfassender Test der Lesekompetenz fünfzehnjähriger Schülerinnen und Schüler weltweit durchgeführt. Die Lesekompetenz wird dabei auch an digitalen Texten getestet.

Bereits im Mai 2017 veröffentlichten Johannes Naumann und Christine Sälzer in der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (2017), 20, 585-603 die Studie „Digital reading proficiency in German 15-year olds: Evidence from PISA 2012.“, die, wie der Titel schon sagt, auf dem Pisa-Test aus dem Jahr 2012 basiert. Während die Lesekompetenz deutscher Jugendlicher hier für gedruckte Texte überdurchschnittlich war, lag die Lesekompetenz bei digitalen Texten im OECD-Durchschnitt und ist damit deutlich niedriger als die Performanz deutscher 15-jähriger Schüler/innen beim Lesen gedruckter Texte. MIT.Blog: Wie lesen Schüler und Schülerinnen digitale Texte? Ein Blick in die Veröffentlichungen zur Pisa-Studie 2012 weiterlesen

MIT.Blog: Identität im Netz – alles ein Fake?

„Halb ist sie echt und halb ein Fake“, würde Rami Essaid wohl auf die in der Überschrift gestellte Frage für die Sozialen Medien antworten. Der Gründer von Distil Networks, einer Cybersecurity-Firma, die sich auf das Aufspüren und Unschädlichmachen von Bots spezialisiert hat, sagte der New York Times: “Social media is a virtual world that is filled with half bots, half real people.“ Aber Bots oder social bots, also automatisierte Programme, die Beiträge posten und liken und sogar interaktiv kommunizieren können, als wären sie Personen, sind nur ein Teil des Problems. 62 Millionen der etwa 2,1 Milliarden Konten bei Facebook sollen falsch klassifiziert oder unerwünscht sein, Fake- Accounts also, – und wir kommunizieren mit ihnen. MIT.Blog: Identität im Netz – alles ein Fake? weiterlesen

MIT.Blog: Qualität automatischer Übersetzungen: Licht und Schatten

Automatische Übersetzung in der Anwendung

Automatische Übersetzungsprogramme versprechen schnelle und genaue Übersetzungen ohne viel Aufwand. In einigen Internetbrowsern sind sie bereits fest integriert oder über Add-ons nachrüstbar. Tatsächlich mutet es ein wenig wie Magie an, wenn man bspw. bei Internet-Recherchen für den nächsten Urlaub eine portugiesische Internetseite aufruft und der Browser die Seite automatisch auf Deutsch übersetzt. Doch fast im selben Moment werden die zahlreichen Probleme sichtbar, mit denen die Programme zu kämpfen haben. Technische Begrenzungen, wie bspw. die Unübersetzbarkeit von Text in Bildern, sind da noch die kleinsten Schwierigkeiten. Andererseits sieht man aber auch, dass die automatischen Übersetzungen oft genügen, um die gewünschten Informationen zu finden, die ansonsten hinter der Sprachbarriere verborgen geblieben wären. MIT.Blog: Qualität automatischer Übersetzungen: Licht und Schatten weiterlesen

MIT.Blog: Wovon wir ausgehen

Wie ist der Stand der Forschung zum Thema Textqualität und interaktionsorientiertes Schreiben in digitalen Medien?

Seitdem das Smartphone unser täglicher Begleiter im Alltag geworden ist, beschäftigen sich Journalisten, Wissenschaftler und Lehrer mit der Frage, ob und wie sich der Austausch über Instant-Messaging-Dienste auf die Lese- und Schreibfähigkeit auswirkt. In den Medien wird stellenweise pessimistisch in die Zukunft geschaut und etwa von einer „Apokalypse der deutschen Sprache“ (FocusOnline) gesprochen. Die sprachwissenschaftliche Forschung wird im öffentlichen Diskurs häufig so dargestellt, als betone sie (wenn überhaupt) nur die positiven Veränderungen, die der sprachliche Wandel mit sich bringt. Dürscheid und Frick (2016: 109) betonen in ihrem Buch Schreiben digital, dass sich dieser Eindruck bei genauerem Hinsehen nicht bestätigt, denn weder ist „die Haltung der Öffentlichkeit durchweg besorgt-pessimistisch [noch] die der Sprachwissenschaft durchweg beschreibend-optimistisch“.

Doch wie sieht die Forschungslage zum Thema tatsächlich aus? Welche Studien untersuchen welche Aspekte? Kurz gefragt: wovon gehen wir in unserem Projekt aus? MIT.Blog: Wovon wir ausgehen weiterlesen

MIT.Blog: Postervorstellung auf der 54. Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache

Poster vergrößern

MIT.Qualität ist am Mittwoch, den 14. März von 15:00 bis 16:00 Uhr auf der Postermesse der 54. Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache: Neues vom heutigen Deutsch mit einem Projektposter und einem Stand vertreten. Wir bieten dort außerdem ein Preview auf Homepage und Blog des Projekts. MIT.Blog: Postervorstellung auf der 54. Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache weiterlesen

MIT.Blog: Sprachwandel vs. Sprachverfall

Jugendsprache als Graffiti

Sprachverfall

Es scheint verhältnismäßig viele Menschen zu geben, die den Verfall der deutschen Sprache durch die Sozialen Medien beklagen, im Internet, im Radio und in der Zeitung. Vielleicht ist das so, weil Sprache ja jede*r kann – und sie auch irgendwie keine*r so ganz beherrscht. Das könnte in dem Fall das Gleiche sein – oder dasselbe? Richtig schreiben können wollen wir alle, und zwar so ein schönes, ordentliches Deutsch. MIT.Blog: Sprachwandel vs. Sprachverfall weiterlesen

MIT.Blog: 10 Links zum Schreiben besserer Texte

Tastatur

Bessere Texte schreiben

Hast du fünf Mal in deinem Text dasselbe Wort verwendet, das Synonym liegt dir auf der Zunge, aber es fällt dir nicht ein? Suchst du nach einem Reim für eine witzige Überschrift? Möchtest du deinen Text auf überflüssige Füllwörter prüfen lassen oder bist du dir nicht ganz sicher, ob es „du backst“ heißt oder „du bäckst“? Willst du wissen in welchen Wortverbindungen „Qualität“ auftauchen kann, suchst du nach Zitaten oder möchtest Floskeln vermeiden? Oder sind dir einfach die Ideen ausgegangen? MIT.Blog: 10 Links zum Schreiben besserer Texte weiterlesen