Sprachwissenschaftler und -wissenschaftlerinnen auf dem Expertenworkshop MIT.Qualität am 18.06.2018

Vortragsmikrofon

Linguistische Expertise zu Textqualität und Social-Media-Texten

Am 18. und 19. Juni 2018 findet der Expertenworkshop zur Forschungsfrage des Projekts MIT.Qualität „Wie misst man Textqualität im digitalen Zeitalter?“ statt. Das Projekt und auch der Workshop werden von der VolkswagenStiftung gefördert.

Zum ersten Tag des Workshops, am 18. Juni, wurden linguistische Experten und Expertinnen in das Mannheimer Schloss geladen. Unsere Projektbeteiligten präsentieren erste Ergebnisse und bitten um Feedback zum Thema Textqualität und Social-Media-Texte. Sprachwissenschaftler und -wissenschaftlerinnen auf dem Expertenworkshop MIT.Qualität am 18.06.2018 weiterlesen

Auch WissenschaftlerInnen müssen lernen, Online-Texte zu schreiben

Wissenschaftler schreiben online.

Es geht um die gekonnte Selbstinszenierung, ums Vermarkten der eigenen Person und der eigenen Arbeit. Es geht um das Verbreiten von Neuigkeiten aus der Welt der Wissenschaft und um die Bildung einer Öffentlichkeit für die sonst so abstrakten wissenschaftlichen Themen. Letztlich geht es um die Teilhabe am öffentlichen Austausch. Und natürlich geht es auch um Unterhaltung.

Die Rede ist von der Nutzung Sozialer Medien im Wissenschaftsbetrieb. Ja, auch im Wissenschaftsbetrieb sind digitale Medien angekommen. Doch so einfach ist die Nutzung von Facebook, Twitter etc. gar nicht. Es ist insbesondere dann nicht einfach, wenn man wie ich selbst eher skeptisch gegenüber Sozialen Medien eingestellt ist und diese nur sporadisch nutzt. Dies durfte ich nun im Rahmen einer 2-tägigen Fortbildung von Martin W. Angler zu „Social Media for Scientists“ lernen. Auch WissenschaftlerInnen müssen lernen, Online-Texte zu schreiben weiterlesen

MIT.Blog: Wie lesen Schüler und Schülerinnen digitale Texte? Ein Blick in die Veröffentlichungen zur Pisa-Studie 2012

Digitales Lesen lernen in der Schule

Lesekompetenz deutscher Jugendlicher bei digitalen Texten deutlich schlechter als bei gedruckten

Im Frühjahr 2018 wird mit der nächsten PISA-Erhebung zum dritten Mal ein umfassender Test der Lesekompetenz fünfzehnjähriger Schülerinnen und Schüler weltweit durchgeführt. Die Lesekompetenz wird dabei auch an digitalen Texten getestet.

Bereits im Mai 2017 veröffentlichten Johannes Naumann und Christine Sälzer in der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (2017), 20, 585-603 die Studie „Digital reading proficiency in German 15-year olds: Evidence from PISA 2012.“, die, wie der Titel schon sagt, auf dem Pisa-Test aus dem Jahr 2012 basiert. Während die Lesekompetenz deutscher Jugendlicher hier für gedruckte Texte überdurchschnittlich war, lag die Lesekompetenz bei digitalen Texten im OECD-Durchschnitt und ist damit deutlich niedriger als die Performanz deutscher 15-jähriger Schüler/innen beim Lesen gedruckter Texte. MIT.Blog: Wie lesen Schüler und Schülerinnen digitale Texte? Ein Blick in die Veröffentlichungen zur Pisa-Studie 2012 weiterlesen