Vom Teilhaben und Teilen – Auswertung von Ratgeberliteratur zum Schreiben von Online-Texten

Auswertung von Ratgeberliteratur zu Online-Texten

Ratgeberliteratur für das Schreiben von Online-Texten boomt. In unserem Forschungsprojekt MIT.Qualität, mit der Forschungsfrage „Wie misst man Textqualität im digitalen Zeitalter?“, haben wir insgesamt zwölf aktuelle und populäre Schreibratgeber (siehe Literaturverzeichnis Schreibratgeber (PDF)) mit Hilfe des Zürcher Textanalyserasters untersucht. Darüber hinaus haben wir analysiert, welche weiteren Qualitäten, die im Zürcher Modell keine Erwähnung finden, für das Verfassen von Online-Texten empfohlen werden.

Auffallend ist, dass Qualitäten aus dem Zürcher Modell, wie etwa die sprachsystematische/orthographische Richtigkeit, aber auch die ästhetische Angemessenheit, nur noch wenig Erwähnung in der Ratgeberliteratur finden. So schreibt z.B. einer der Ratgeberautoren, Markus Cerenak:

„Du schreibst einen Artikel um Menschen weiterzuhelfen und nicht, um das Deutsch-Abi mit Auszeichnung zu bestehen.“ (Cerenak, 2016, S. 152)

Häufig wiederzufinden sind hingegen neuere Kategorien, wie z.B. Texte in Algorithmen und Timelines auffindbar machen, Schreiben für die Zielgruppe, Resonanz oder Schnelligkeit (siehe Kategorienraster Schreibratgeber (PDF)). In diesem Blogpost werde ich näher auf die weiteren Kategorien eingehen, die wir in der Ratgeberliteratur gefunden haben. Vom Teilhaben und Teilen – Auswertung von Ratgeberliteratur zum Schreiben von Online-Texten weiterlesen

Auch WissenschaftlerInnen müssen lernen, Online-Texte zu schreiben

Wissenschaftler schreiben online.

Es geht um die gekonnte Selbstinszenierung, ums Vermarkten der eigenen Person und der eigenen Arbeit. Es geht um das Verbreiten von Neuigkeiten aus der Welt der Wissenschaft und um die Bildung einer Öffentlichkeit für die sonst so abstrakten wissenschaftlichen Themen. Letztlich geht es um die Teilhabe am öffentlichen Austausch. Und natürlich geht es auch um Unterhaltung.

Die Rede ist von der Nutzung Sozialer Medien im Wissenschaftsbetrieb. Ja, auch im Wissenschaftsbetrieb sind digitale Medien angekommen. Doch so einfach ist die Nutzung von Facebook, Twitter etc. gar nicht. Es ist insbesondere dann nicht einfach, wenn man wie ich selbst eher skeptisch gegenüber Sozialen Medien eingestellt ist und diese nur sporadisch nutzt. Dies durfte ich nun im Rahmen einer 2-tägigen Fortbildung von Martin W. Angler zu „Social Media for Scientists“ lernen. Auch WissenschaftlerInnen müssen lernen, Online-Texte zu schreiben weiterlesen